Du möchtest auf Platz 1 bei Google? My Business ist der erste Step dorthin

Aktualisiert: Juli 19


Fast jeder meiner Kunden stellt im ersten Gespräch fest, dass er doch schon eine Website hat, aber noch immer nicht oben bei Google erscheint.

Völlig verständlich, dass sich jeder wünscht, der Erste im Ranking zu sein. Aber geschenkt gibt es diese Position nur für sehr fleißige Bienchen, deren Angebote den Kunden auch ernsthaft interessieren.


Welche Möglichkeiten du hast, um dein Ranking und damit deine Sichtbarkeit zu verbessern, wirst du nach und nach in meinen BLOG Beiträgen oder Gastartikeln lesen.

Hier schon einmal einige Stichworte, zu denen es bald Beiträge geben wird:


  • Nutze Schlüsselworte für dein Angebot. Diese Keywords* tauchen auf deiner Website auf aber können z.B. auch Teil deines Firmennamens sein (du siehst, es macht sehr viel Sinn gleich am Anfang alles zu beachten). Und genau diese Keywords sind am Ende nichts anderes, als die Suchbegriffe deiner Wunschkunden in Google (oder Bing oder wo auch immer sie suchen)

  • Erstelle eine SEO** optimierte Website (das bedeutet, du erstellst nicht einfach mal eben selbst eine hübsch aussehende Seite, sondern kümmerst dich auch um Einstellungen im Backend, die deine Leser gar nicht sehen - dafür aber Google)

  • Sei laut! Du kannst noch so ein tolles Angebot haben - wenn du dieses nicht verbreitest, wird es untergehen. Teile Links, kommentiere Beiträge und werde Teil von Netzwerken und Gruppen



Mein Tipp: kostenloses Onpage- und Offpage- SEO

Du kannst an sehr vielen Stellschrauben drehen um Google zu gefallen. Alles, was du dabei auf deiner eigenen Website umsetzt, bezeichnet man als onpage (also auf deiner Seite selbst). Das sind Grundeinstellungen im Backend aber auch Blog Beiträge, URLs, Überschriften usw.


Offpage ist logischerweise genau das Gegenteil. Also Maßnahmen, die außerhalb deiner Seite passieren. Google My Business ist z.B. solch ein Instrument.

Ich bin absolut kein Experte für Ads. Weder für Google Anzeigen noch für Facebook & Co. Mein Fachbereich sind die kostenlosen Maßnahmen, die dir als Kunde zur Verfügung stehen um...


  • ...dich richtig zu positionieren (Branding, Zielgruppe)

  • ...die für dich passenden Kanäle zu finden (z.B. Website, SocialMedia, Newsletter)

  • ...deine Kanäle inhaltlich aufeinander abzustimmen und Content zu erstellen

  • ...organische Reichweite & Sichtbarkeit zu schaffen


Was sind organische Suchergebnisse?

Alle Anbieter, die es ausschließlich mit ihren Inhalten auf die ersten Plätze schaffen, haben dies organisch (also aus eigener Kraft und ohne Werbeanzeigen) geschafft.

Und genau das sollte auch dein Ziel sein:

Eine saubere Basis mit gut strukturierter Website, für deine Zielgruppe passenden Content und regelmäßig neue Inhalten (z.B. in Form eines BLOG).

Natürlich gibt es viele kleine Tricks um Google zu gefallen. Was aber am Ende ausschlaggebend ist, weiß nur Google selbst.

Das ist wichtig zu verstehen, da dir wirklich kein SEO-Experte den Platz 1 versprechen kann. Außer gegen Geld (für Ads)!

Sehr wichtig ist auf alle Fälle auch der Faktor Zeit. Ich kann nicht heute mit meiner Website live gehen und mich morgen wundern, weshalb ich erst auf Seite 15 erscheine.

Google schenkt schließlich nur denen gute Plätze, die auch gute Inhalte liefern. Und gut ist am Ende das, was der Kunde auch liest und wo er sich gerne Zeit aufhält. Und solche Kennzahlen gilt es erst einmal zu sammeln und beobachten.

Platz 1 gehört den Anzeigen (Ads)

Solltest du in einer Branche aktiv sein, in der die Wettbewerber gerne Anzeigen schalten, kannst du mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass du keinerlei Chancen haben wirst, ganz oben zu erscheinen. Suche doch z.B. einmal nach “Website erstellen”. Alle Ergebnisse im sichtbaren Bereich meines 17 Zoll Laptops sind Anzeigen.

Schlimm ist das jedoch keineswegs. Du musst nur wissen, für wen du welche Angebote erstellst und was genau die Probleme (und damit auch die Suchbegriffe) deiner Kunden sind.

Und genau darauf fokussierst du deine Inhalte und baust die Begriffe dort ein.

4 Schritte für bessere Sichtbarkeit

  1. Erstelle ausschließlich Inhalte, nach denen deine Interessenten auch suchen. Stell dir dabei die Frage nach ihrem Problem und erstelle deine Inhalte in Form von Lösungen

  2. Inhalte müssen “leben”. Nur weil du es einmal nach oben geschafft hast, wirst du dort nicht bleiben

  3. Um auf Platz 1 zu kommen, braucht es Zeit. Ohne Fleiß kein Preis.

  4. Nutze verschiedene Kanäle und teste, was zu dir passt. Du musst keinesfalls überall sein!



Nun habe ich aber lange genug um den heißen Brei geredet. Sorry….

Heute starten wir erst einmal mit Tipp Nr. 1: Google My Business.

Was ist Google My Business?

Wenn du ein Unternehmen hast oder deine Dienstleistung online sichtbar machen möchtest, ist das Branchenbuch von Google ein absolutes MUSS.

So sieht der Eintrag z.B. bei mir aus: Rechts findest du alle Infos rund um meine Marketingagentur Q13. Name, Adresse, Öffnungszeiten.



Aber auch Produkte und Beiträge können dort stehen. Du kannst auf Bewertungen deiner Kunden antworten oder auch eine einfache Website erstellen.


Google My Business ist eine irre Werbemaschine für dein Unternehmen und ich frage mich immer wieder, warum das noch so wenige Firmen verstanden haben.

Das Beste daran ist nämlich, dass der Eintrag nichts kostet. Vielleicht kennst du die nervigen Vertriebsanrufe der Gelben Seiten oder des Telefonbuchs. Hast du dich dort erst einmal kostenlos eintragen, kannst du ganz sicher sein, dass sie dir nach ca. 2 Monaten einen ordentlichen Tarif aufs Auge drücken möchten.

Bei My Business kannst du deinen Eintrag jederzeit ändern und deine Besucher finden dich über Google sofort. Und das sind nur ein paar Vorteile. Weitere habe ich dir im Download zusammengefasst.



Warum ist Google My Business kostenlos?

Die Google Währung sind Daten. Das sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Im Falle meines Brancheneintrages sind dies aber Daten, die ich schließlich gerne nach außen geben möchte. Denn mit diesen Infos soll schließlich mein Business gefunden werden.

Google ist nur deshalb die Nummer 1, weil sie tatsächlich den Kunden (also ihre Nutzer) als König sieht. Auch wenn das die meisten Unternehmen behaupten, agieren doch die wenigsten tatsächlich danach. Ich habe lange genug für Konzerne gearbeitet um dies jahrelang erlebt zu haben. Der Kunde muss bildlich gesprochen oft am langen Arm verhungern, da es bis zur Umsetzung von Marketingmaßnahmen so viele Entscheidungen einzelner Abteilungen und Befindlichkeiten mehrerer Mitarbeiter (“das haben wir doch immer schon so gemacht”) gibt, dass man die Zielgruppe Stück für Stück aus dem Auge verliert. Google erstellt seine Inhalte für die Nutzer. That´s it.

Wie erstelle ich nun einen Google My Business Eintrag?

Nichts einfacher als das. Du benötigst dazu lediglich:

  • eine Email Adresse

  • eine Mobilfunknummer und

  • eine Geschäftsadresse (dorthin wird eine Postkarte mit Verifizierungscode gesendet).



Dein My Business Eintrag erstellst du dann hier:

https://www.google.com/business/


Bevor du startest, lies unbedingt noch schnell den nächsten Abschnitt!



Achtung - prüfe zuerst, ob es schon einen Eintrag deines Unternehmens gibt!

Wie jetzt? Wieso sollte es denn einen Eintrag geben, wenn du diesen nicht erstellt hast? Na weil die Währung für Google nun einmal Daten sind.

Wenn es schon Infos zu deinem Unternehmen im Netz gibt, liest Google diese natürlich auch aus und kann so Einträge automatisch generieren. Google hat dabei das gleiche Ziel wie du - dich bekannt zu machen bzw. deinen Kunden einen schnellen Weg zu dir aufzuzeigen.

Suche deshalb selbst nach deinem Unternehmensnamen und schaue, ob rechts ein Eintrag steht. Falls ja, klicke auf “Inhaber dieses Unternehmens?”



Erstelle deinen neuen Google My Business Brancheneintrag in 10 Minuten

Sollte noch kein Eintrag bestehen, startest du bei 0. Voraussetzung ist nur deine Email Adresse und ein Handy bwz. die Geschäftsadresse.

Ähnlich wie bei einer Online Umfrage wirst du nun Schritt für Schritt durch alle Punkte geführt. Es sind nur einige wenige Basisinfos wie Name und Adresse nötig um den Eintrag zu erstellen. Das wirst du in 5-10 Minuten schaffen.

Du erhältst von Google eine SMS bzw einige Tage später eine Postkarte mit einem Code, der deine Inhaberschaft bestätigt.

Danach folgt ein wenig Fleißarbeit um weitere Infos wie Öffnungszeiten oder auch Produkte/Dienstleistungen (mit Preisen und Beschreibung) und Fotos zu ergänzen.

All diese Zusatzinformationen sind völlig freiwillig; aber denke immer daran - deine Kunden sollen dich auf dem schnellsten Weg finden. Und warum ihnen dann nicht direkt ein paar weitere Details zu deinem Business verraten?


Dein Eintrag ist das Navi-Ziel für deine Kunden

Gerade wenn du ein lokales Geschäft führst, ist dein Eintrag noch wichtiger um dich zu finden. Nicht nur, damit die Kunden Öffnungszeiten oder Telefonnummer sehen (und direkt daraufklicken!) können, sondern auch um ihrem Auto-Navi (was mittlerweile meist das Handy ist) mit einem Klick den Weg zu zeigen. Dein Eintrag wird automatisch auch für Google Maps genutzt. Ist das nicht praktisch?



Mit My Business bist du immer auf Platz 1

Da Google seine internen Angebote natürlich in den Fokus stellt, werden als Suchergebnis immer die My Business Einträge ganz oben bei den Anzeigen erscheinen. Es wäre also wirklich verschenkte Reichweite das nicht in Anspruch zu nehmen, oder?

Ich könnte dir noch so viele Gründe nennen, warum Google My Business ein absolutes Muss ist. Doch für den Anfang wird meine kleine Übersicht sicherlich erst einmal ausreichen.


Wenn du möchtest, findest du hier noch einmal meine persönlichen 13 Gründe zusammengefasst:


  1. Es ist absolut kostenlos. Du brauchst lediglich eine Email Adresse

  2. Deine Kunden suchen eher über Google als über das Telefonbuch nach dir

  3. Du kannst alle Änderungen selbst vornehmen (z.B. Öffnungszeiten, Bilder)

  4. Du kannst deinen Eintrag selbst anlegen

  5. Du kannst dort eine einfache Website erstellen

  6. Deine Kunden können mit einem Klick zu dir finden (Google Maps Navigation)

  7. Du kannst Fotos & Videos einfügen

  8. Du hast dort einen direkten Zugang zu Google Anzeigen (Ads)

  9. Du kannst Bewertungen annehmen und darauf antworten (Rezensionen)

  10. Du kannst deine Produkte/Dienstleistungen hinterlegen und verlinken

  11. Du kannst Beiträge erstellen (wie auf Social Media)

  12. Du kannst alle Firmendaten hinterlegen (Logo, Öffnungszeiten, Adresse usw.)

  13. Du kannst Kollegen hinzufügen, die weitere Infos ergänzen/ändern können

Im Download findest du neben den Gründen für Google My Business auch noch einige Screenshots und Erklärungen:





Du hast weder Lust noch Zeit, dich um deinen Eintrag zu kümmern?

Kein Problem. Ich übernehme gerne: Einmal KLICKEN und dein Eintrag ist in den nächsten 48h erstellt.


Du möchtest deinen Eintrag selbst erstellen aber hast noch eine klitzekleine Frage dazu?

Auch kein Thema. Stell sie mir gerne an nadine@Q13.de



Begriffe:

*Keywords = das, was in eine Suchmaske (z.B. Google) eingeben wird. Handelt es sich um mehrere Wörter, spricht man von „key phrases“.

Sind es ganze Sätze (z.B. „welche Farbe passt zu Grün?“), so nennt man das „longtail key words“.

** SEO: Suchmaschinenoptimierung (search engine optimization) = alle Maßnahmen, die dabei helfen, die Sichtbarkeit deiner Website für eine Suchmaschine (wie google) zu erhöhen. Z.B. sinnvolle Überschriften, Bildnamen und Beschreibungen auf deiner Website.




LUST AUF MEHR? Hier gibt´s die Q13 News


Direkt nach der Anmeldung zu den Q13 News erhältst Du eine Mail mit dem Download Link zum aktuellen Freebie.

Sollten Dir die News nicht gefallen, findest Du den in der Fußzeile jedes Newsletters. 






37 Ansichten